Alle Geheimnisse über die Pyramiden von Gizeh

Die großen Pyramiden von Gizeh bei Kairo, deren Darstellung auf Ägyptens 5-Piaster-Münzen prägt, sind die ältesten und die einzig erhaltenen Weltwunder der Antike. Die 1979 von der UNESCO eine Weltkulturerbe genannte Stätte diente im Altertum als Grabmal für 3 Pharaonen von der 4. Dynastie in der ägyptischen Hochkultur 2600 v. Chr. – 2500 v. Chr. Nach den Königen Cheops, Chephren und Mykerinos wurden die 3 bekannten Pyramiden nach Alter und Größe chronologisch benannt. Mit der großen Pyramide ist die Cheops Pyramide bezeichnet. Gebaut über 146,6 m hoch, erkennt sich zwischen der Cheops Pyramide, die heutzutage durch die Einflüsse des Wetters zu 138,75 m geschrumpft ist, und der Chephren Pyramide (136,4 m) kein großer Unterschied. Die glatte Oberfläche der Pyramiden war einmal mit Kalksteinplatten verkleidet. An der Spitze der Chephren Pyramide kann man diese Verkleidung nachvollziehen.
Nicht weit von dem Areal entsteht die Große Sphinx. Bedeckt vom Sand die meiste Zeit trug die Natur zur Bewahrung der ruhig liegenden Statue bei. Warum die Nase dann doch fehlt, gehört die Antwort gleicherweise zu den unlösbaren Rätseln, die uns die Vorgänger über die Stätte aufgaben. Ihre Darstellung als Löwenkörper und Menschenkopf verrät nach wie vor ein nicht aufgedecktes Geheimnis. Mit 73 m lang und 20 m hoch könnte die große Sphinx als Wächter des Plateaus dienen. Das ganze historische Areal befindet sich auf der westlichen Nilufers.

images

Wann wurden die Pyramiden entdeckt?

Erst mit den Feldzügen Napoleons gegen Ägypten wurden die Pyramiden, wie viele anderen Monumente Altägyptens, systematisch erforscht. Seither wurden Ausgrabungsteams aus zahlreichen Universitäten und Instituten zur Vorforschungen beauftragt und Fachexperten aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen bestellt.

Was suchen die Forscher in den Pyramiden?

Viele Lücken in der Pyramidengeschichte lassen sich nicht schließen. Die Pyramiden von Gizeh sind nicht die einzige, die in dieser Epoche erbaut wurde. Die Goldene Zeit der Baukunst im alten Ägypten hinterließ eine Kette von 106 Pyramiden durch Ägypten. Auch die 3 Pyramiden von Gizeh sind in ihrer Rheinfolge nicht die einzigen in der Welt. Solche archtikrutliche Modelle wurden ebenfalls in Xian Pyramiden in China und the Teotihuacan Pyramiden in Mexiko dargestellt. Jedoch ist die innere Konstruktion der Ägyptischen unvergleichbar. In den kommenden Monaten haben die Forschungsteams vor, ein exaktes 7-D Abbild von dem Pyramidenplateau zu erstellen. Was erwarten die Forscher von den Pyramiden eigentlich? Wollen sie einen Schatz finden oder ist es eine Sache der Herausforderung? Hier handelt es sich um hinterlassene Perfektion, die man immer noch hervorragen wollte.

Wie wurden die Pyramiden gebaut?

Unter den offenen Fragen über die Pyramiden, ist die Vorgehensweise der Gründung der Pyramiden. Viele Modalitäten kann man in Betracht ziehen. Die bisher meist denkbare Theorie sagt, dass Rampfen und Schlitten zu diesem Zwecke verwendet wurden, auf die die schweren Steine transportiert wurden. Die Hälfte der Steine nach oben verbaut zu werden, kann dieses Denken rechtfertigen. Was aber noch verschlüsselt ist, wie 25 Millionen Steinblöcke, jeweils mit einem Mindestgewicht von 2,5 Tonnen, nach ganzen oben, hingelegt wurden.

Warum wurden die Pyramiden gebaut?

Für lange dachte man, dass zu einem Grabmal diese riesigen Gebäude grundgenommen als einzigartige Grabmale errichtet wurden. Basiert darauf, was Robert Bauval und Adrian Gilbert in ihrem Bestseller-Buch Das Orion Geheimnis behandelten, verbindet eine neue Theorie diese beeindruckende architektonische Gestaltung mit dem Sternbild Orion und dem astronomischen System im Himmel. Während die offizielle Theorie von der Abhängigkeit dieser geometrischen Struktur von der Sonne spricht, untersuchen die Forschungen die Position der Sterne in der Zeit der Pyramiden. Die mathematische Vollkommenheit mit unglaublich akkurat kalkulierten Winkeln stellen viele Hypothesen auf. Da bislang kein entscheidender Beweis die Sache entlarvt, ist die Frage noch nicht erledigt.

Was kann man in Pyramiden von Gizeh von innen Eingesetzt wurden?

Kompliziert gebaut ist dieses Labyrinth zu entdecken und durch die engen Gänge zu gehen empfehlenswert. Auch wenn die von der Errichtung Stufenpyramide Sakkara erworbene Erkenntnisse für die große Pyramide eingesetzt wurden, ist die Einzigartigkeit des Gebäudes von innen immerhin garantiert. Im Gegenteil zum Tal der Könige in Luxor herrscht hier kaum Malerei oder hieroglyphische Schrift. Die Reise beginnt mit einem Einstieg an der Außenseite, dann mit der steilen Treppe zur schräg verlaufenden großen Galerie und bis zur oberen Königinnenkammer muss man sich biegen. Bis zur Steinsarkophage sind die Räume leer. Ob da einmal Schatz oder Accessoires des Königs lag, ist doch kein einfacheres Geheimnis. Diese Erfahrung ist nicht umsonst. Eine zusätzliche Eintrittskarte muss man kriegen.

Was liegt unter den Pyramiden?

Zu Gizehs Unterwelt zog 2008 der britische Schriftsteller und Forscher Andrew Collin. Nach kurzem erkundete er, dass er einen Eingang, mehrere hundert Meter westens der Großen Pyramide, zur bislang nicht erforschten Höhlenunterwelt entdeckte. Der jahrtausendelang verlassene Platz erregte die Neugier der Ägyptologen, Geologen, Architekten und Ingenieure. Ob dieses Höhlensystem eine Struktur aus labyrinthischen Passagen konstituiert wurde und ob diese innere Gestaltung der Pyramiden nicht mehr als Widerspiegel dieses Unterweltkomplexes sein kann. Weitere Entdeckungen bringen keine Antworten sondern neue Fragen.

Was ist nach den Pyramiden?

2017 veröffentlichte Zeit Online eine Nachricht mit einer Schlagzeile, dass ein riesiger Hohlraum in der Cheopspyramide entdeckt wurde. Die Pyramiden wurden mit kosmishen Strahlen letztlich geröntgt. Über zwei Jahre untersuchte das Forschungsteam aus Frankreich und Japan den mystriöse mindestens 30 Meter langen Hohlenraum. Allerdings nicht viel dazu können die ägyptologischen Forscher sagen. Nicht einmal ob diese Hohle ein Kammer oder eine andere große Galerie war. Infrarottechnik und ander fortschrittene Messungen sollen sich mit den Ergebnissen beschäftigen. Ein anderer geheimnisvoller Hohlraum stellt neue schwere Fragen. Die „Atlantisforschung“ kann bisher keine zufriedenstellende Antwort gewährleisten.

Also als Antwort auf die Frage, ob Sie einen Besuch zu den Pyramiden von Gizeh von innen genießen werden; ist ja, Sie werden es genießen. Außergewöhnliche Entdeckungen und persönliche einzigartige Kenntnis werden Ihre Reise reichen. Sind Sie ein/e von denen, die Interesse an die alten komplizierten Architekturen und die echten Steinen haben, dann ist diese Erfahrung genau, was Sie suchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *